Artikel

Förderung neuer Lüftungsanlagen in Kitas und Schulen

Neueinbau von RLT-Anlagen in Einrichtungen für Kinder unter 12 Jahren in die Bundesförderung aufgenommen - das sagt der FGK dazu.

Ein Klassenzimmer mit einem dezentralen Lüftungsgerät an der Decke.
Quelle: Tecalor
Der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) begrüßt ausdrücklich die Erweiterung der Bundesförderung, äußert allerdings gleichzeitig auch einige Bedenken.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) informierte am 10. Juni 2021 via Pressemeldung, dass die „Bundesförderung Corona-gerechte stationäre Raumlufttechnische Anlagen“ zum zweiten Mal novelliert wurde. Seit dem 11. Juni 2021 können Anträge für den Neueinbau von RLT-Anlagen für Einrichtungen für Kinder unter 12 Jahren gestellt werden. Der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) begrüßt ausdrücklich diese Erweiterung, die er gegenüber dem Bundeswirtschaftsministerium schon mehrfach vorgeschlagen hatte. Dass Neuanlagen bis zu 80 Prozent gefördert werden, sieht der Verband als wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Die Politik unterstütze damit Lösungen, die gerade in den sensiblen Bereichen wie Kitas und Schulen tatsächlich das Infektionsrisiko reduzieren können. Allerdings äußert der Verband auch Bedenken. So sei es unverständlich, dass mit dem Programm auch in stationären Anlagen ausdrücklich Umluft gefördert würde, obgleich gerade in Pandemiezeiten auch die Bundesregierung Außenluftanlagen und die Reduktion der Umluftanteile in den Fokus stellte. Gleichwohl begrüßt der Verband, dass Außenluftanlagen ebenfalls Gegenstand der Förderkulisse sind.

Laut Förderprogramm muss der insgesamt in den versorgten Räumen erreichbare mechanische Nennvolumenstrom mindestens 25 m³ pro Stunde und Person in Bezug auf die höchste Belegungsdichte im Normalbereich betragen. Hierin sieht der Verband ein Defizit des Förderprogramms: Bei einem geförderten Umluftanteil von 50 Prozent beträgt die Außenluft lediglich 12,5 m³ pro Stunde und Person. Dieser Wert liegt unter den absoluten Mindestanforderungen der DIN EN 16798-1, die einen Wert von 15 m³ pro Stunde und Person vorgibt. Dieser Fördertatbestand ist nach Einschätzung des Verbandes insofern widersprüchlich, da das Förderprogramm „Corona-gerechte Um- und Aufrüstung bestehender RLT-Anlagen“ ausdrücklich die Reduktion des Umluftanteils als wesentlichen Fördertatbestand vorgibt bzw. in Fällen, in denen dieser nicht vermeidbar ist, HEPA-Filter empfiehlt. Anlagen mit Umluft, auch solche, die mit HEPA-Filtern ausgestattet sind, sind in Pandemie-freien Zeiten wenig sinnvoll und gehen zu Lasten einer zielführenden Außenluftversorgung von ca. 30 m³ pro Stunde und Schüler.

Der FGK appelliert an das Bundeswirtschaftsministerium und das BAFA, einzelne Punkte des Förderprogramms zu überdenken, die normativen Mindestanforderungen zu respektieren und einen Umluftanteil von 50 Prozent nicht in den Förderkatalog aufzunehmen. Dennoch ist festzuhalten, dass Planer und Endkunden mit dem Förderprogramm erfreulicherweise die Wahl haben, auch reine Außenluftanlagen einzusetzen. Nun bleibt zu hoffen, dass das neue Förderprogramm möglichst großflächig genutzt wird und in vielen Kitas und Schulen für eine gesunde Innenraumluft gesorgt wird.

Mittwoch, 16.06.2021

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Seien Sie der erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel schreibt!

Abbrechen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach einer Prüfung freigeschaltet.
Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren