Artikel

Gutes Gewissen mit Holzpellets

Erneuerbare Wärme aus Holz wird immer mehr zu einer attraktiven Heizungsalternative - vor allem angesichts geplanter Maßnahmen wie des CO2-Preises.

Eine Frau leert den Aschekasten einer Pelletheizung.
Quelle: DEPI
Saubere Sache: Die wenige Asche landet bei der Holzpelletfeuerung im Kasten.

Moderne Pelletfeuerungen haben mit gängigen Kamin- und Kachelöfen kaum noch etwas gemeinsam. Musste man früher daran denken, Holzscheite nachzulegen, kommen Pellets heute automatisch aus dem Vorratstank zur Verbrennung. Die Zeiten von viel Schmutz und Asche sind ebenso längst vorbei: Moderne Feuerungen zeichnen sich durch hohen Komfort und saubere Verbrennung aus, da sie automatisch befüllt werden und besonders gut für die kleinen Presslinge ausgelegt sind.

"Pellets, die hauptsächlich aus trockenen Sägespänen hergestellt werden, bieten sehr gute Bedingungen für einen emissionsarmen Abbrand", so Markus Schlichter vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks. Ergebnis: Nur 0,7 Prozent des Feinstaubs in Deutschland stammen von Pellets, dies schließt laut Umweltbundesamt auch Pelletkaminöfen ein, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Doch das sind nicht die einzigen Gründe: Der Preisvorteil von Holzpellets lag in den letzten zehn Jahren bei etwa 30 Prozent im Vergleich zu fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas.

Holzpellets schließen den CO2-Kreislauf

Holzpellets verbrennen CO2-neutral. Es wird nur die Menge des Klimagases freigesetzt, die das Holz im Laufe seines Wachstums aufgenommen hat. Damit schließt das Heizen mit Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung in Deutschland den CO2-Kreislauf. Pellets leisten somit einen Beitrag zum Klimaschutz. Da sie aus Spänen bestehen, die in den Sägewerken anfallen, kann der Bedarf auch langfristig durch die heimische Produktion abgedeckt werden.

Die Grafik zeigt die Feinstaubemissionen in Deutschland in Prozent.
Quelle: DEPI
In Deutschland werden nur 0,7 Prozent des Feinstaubs von Pelletfeuerungen verursacht. Damit sind die kleinen Presslinge die sauberste Art und Weise, mit Holz zu heizen.

Auf Profis und Qualität setzen

Beim Kauf der Pellets ist auf das Qualitätssiegel "ENplus" zu achten. Es steht für ein durchgängig hochwertiges Produkt und verbessert die Verbrennung zusätzlich. Planung und Einbau einer Feuerung sollte man zudem einem Pelletfachbetrieb überlassen. Diese Betriebe sind geschult und verfügen über spezielles Fachwissen, etwa über staatliche Fördermöglichkeiten bei einem Heizungseinbau und -wechsel.

Infos über die Programme von BAFA und KfW enthält die "Förderfibel" des Deutschen Pelletinstituts.

Mittwoch, 30.09.2020

Galerie

  • Saubere Sache: Die wenige Asche landet bei der Holzpelletfeuerung im Kasten.
  • In Deutschland werden nur 0,7 Prozent des Feinstaubs von Pelletfeuerungen verursacht. Damit sind die kleinen Presslinge die sauberste Art und Weise, mit Holz zu heizen.
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Seien Sie der erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel schreibt!

Abbrechen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach einer Prüfung freigeschaltet.