Artikel

Was Installateure und Planer bei Trinkwasser-Installationen wissen müssen

Im Auftrag von Resideo hat das Meinungsforschungsinstitut forsa Bundesbürger u.a. zu den Wartungsintervallen ihrer Trinkwasser-Installation befragt.

Zwei Männer neben einer Rohrleitung in einem Kellerraum.
Quelle: Resideo
Zum Schutz des Trinkwassers bietet Resideo ein breites Portfolio an bewährten Wasserarmaturen – gebündelt werden diese unter dem wiedereingeführten Namen Braukmann.

Das Ergebnis: Bei 21 Prozent der 1004 Befragten findet die Überprüfung einmal im Jahr oder öfter statt. In 31 Prozent der Haushalte sind die Abstände zwischen den Wartungen deutlich größer, da diese seltener als alle fünf Jahre durchgeführt werden. 35 Prozent der Befragten wissen gar nicht genau, wann und ob ihre Installation gewartet wird. Hier besteht dringend Handlungs- und Aufklärungsbedarf, bei dem Installateure eine entscheidende Rolle einnehmen können.

Ergebnisse einer forsa-Umfrage zum Thema Trinkwasserinstallationen graphisch aufbereitet.
Quelle: Resideo
Im Auftrag von Resideo hat das Meinungsforschungsinstitut forsa im Oktober 2019 1.004 Bundesbürger ab 18 Jahren unter anderem zu den Wartungsintervallen ihrer Trinkwasser-Installation befragt.

Warum ist eine regelmäßige Instandhaltung so wichtig für die Trinkwasserqualität?

Das Trinkwasser gilt nach wie vor als eines der am besten kontrollierten Lebensmittel. Seine Qualität wird vom Wasserversorger sichergestellt – aber nur bis zur Übergabe in das Hausleitungsnetz. Ab hier geht die Verantwortung auf den Betreiber über. Er muss dafür sorgen, dass die Trinkwassergüte auf dem Weg bis zur letzten Entnahmestelle erhalten bleibt und dass eventuelle Verunreinigungen nicht aus dem Haus- in das öffentliche Trinkwassernetz zurückfließen können.

"Entscheidend ist grundsätzlich, dass die Trinkwasser-Installation mit allen Armaturen, Rohrleitungen und weiteren Einbauteilen nicht nur nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik geplant, gebaut und betrieben, sondern auch regelmäßig instand gehalten wird. Denn Fehler und Störungen, die z. B. durch Verschleiß entstehen, können die Trinkwasserqualität gefährden", erklärt Dirk Schulze, Seminarleiter Wasser bei Resideo.

Welche Verantwortung haben Installateure im Zusammenhang mit der Instandhaltung?

Mehrere Paragraphen des Infektionsschutzgesetzes (§ 1 IfSG), der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (§ 12 AVBWasserV) und der Trinkwasserverordnung (§ 1, § 4, § 17 und § 25 TrinkwV) verdeutlichen die Instandhaltungspflicht der Betreiber. Die Forsa-Umfrage von Resideo zeigt jedoch, dass sich viele Menschen nicht bewusst sind, wie häufig die Instandhaltung erfolgen sollte beziehungsweise bei ihnen zu Hause erfolgt. Trinkwasserverunreinigungen, die alle betreffen, können die Folge sein. Installateure und Planer können hier wertvolle Aufklärungs- und Informationsarbeit leisten und auf notwendige Instandhaltungsintervalle hinweisen.

Und vor allem sind sie für die normgerechte Instandhaltung verantwortlich: Dafür gilt es, die allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.) zu kennen und zu beachten – dazu gehören unter anderem die DIN EN 806-5 sowie die neu erschienene Richtlinie VDI 3810-2/6023-3.

Wann ist eine Instandhaltung notwendig?

"In den Richtlinien ist klar formuliert, dass die Pflicht zur Instandhaltung von Trinkwasser-Installationen nicht erst dann einsetzt, wenn mit Verschleißerscheinungen – und damit mit Beeinträchtigungen für die Trinkwasserqualität – zu rechnen ist, sondern diese Pflicht besteht grundsätzlich. Bei Trinkwasser-Installationen gilt also die Devise: Aktion statt Reaktion – damit ist gemeint, aktiv auf die Betreiber zuzugehen, aufzuklären und hinzuweisen", berichtet der Resideo-Seminarleiter Wasser, Dirk Schulze. Es darf nicht erst gehandelt werden, wenn etwas defekt ist und repariert werden muss. Vielmehr müssen Schäden von vornherein durch regelmäßige Instandhaltung vermieden beziehungsweise rechtzeitig erkannt werden.

Orientierung zu den notwendigen Intervallen bietet die Norm DIN EN 806-5 sowie die Richtlinie VDI 3810-2/6023-3: Sie machen Angaben zur Häufigkeit für die Inspektion und Wartung von Bauteilen für Trinkwasser-Installationen. So sollte etwa ein Wassererwärmer alle zwei Monate inspiziert und einmal im Jahr routinemäßig instand gesetzt werden, ein Systemtrenner mit kontrollierbarer druckreduzierter Zone (BA) halbjährlich beziehungsweise jährlich.

Resideo lädt Installateure und Planer mit dem Campus-Weiterbildungsangebot ein, ihr Wissen zum Thema Instandhaltung zu vertiefen, und bietet mit den bekannten Wasserprodukten passende Lösungen zum Schutz des Trinkwassers. Mehr Informationen unter campus-resideo.de.

Donnerstag, 08.10.2020

Galerie

  • Zum Schutz des Trinkwassers bietet Resideo ein breites Portfolio an bewährten Wasserarmaturen – gebündelt werden diese unter dem wiedereingeführten Namen Braukmann.
  • Im Auftrag von Resideo hat das Meinungsforschungsinstitut forsa im Oktober 2019 1.004 Bundesbürger ab 18 Jahren unter anderem zu den Wartungsintervallen ihrer Trinkwasser-Installation befragt.
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Seien Sie der erste, der einen Kommentar zu diesem Artikel schreibt!

Abbrechen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach einer Prüfung freigeschaltet.

Mehr zu diesem Thema